Wir werden 50: Schon bei seiner Geburt 1970 war unser Vorhaben revolutionär. Damals rief die Buchhändlervereinigung, als Vorgängerin von MVB, die deutschen Verlage dazu auf, alle ihre lieferbaren Titel für ein neues Gesamtverzeichnis zu melden. Ziel war ein „für den verbreitenden Buchhandel zeit- und kostensparendes Hilfsmittel für die tägliche Arbeit“ zu schaffen. An diesem Grundprinzip hat sich seit dem Start des gedruckten Katalogs im August 1971 nichts geändert. Die erste Auflage umfasste 152.526 Titel und füllte zwei Bände.

Heute, viele Innovationsstufen später, führt das VLB als zentrale Metadatenbank für Deutschland, Österreich und die Schweiz umfassende Produktinformationen zu rund 2,5 Millionen Titeln. Unsere Technologie bietet inzwischen auch in Brasilien und Mexiko eine umfassende Infrastruktur zum einheitlichen Metadatenmanagement für die lokalen Buchmärkte.

Unser Jubiläum wollen wir natürlich feieren - mit vielen digitalen Veranstaltungen, schöne Blicken in die Zukunft und die Vergangenheit und einem Hackathon, der im nächsten Jahr stattfinden wird.

Was ist deine Mission?

Diese Frage stellen wir im Jubiläumsjahr allen am VLB beteiligten Kollegen.

Dienstleistungen

Unsere Mission Innovation Talks in Kooperation mit dem Börsenblatt

background

An der Geschichte des VLB kann man den Wandel der Buchbranche ablesen

An der Geschichte des VLB lässt sich ablesen, welchen enormen Wandel die Buchbranche in den vergangenen fünf Jahrzehnten durchlaufen hat. Unser Anspruch besteht von jeher darin, Veränderungen nicht nur abzubilden, sondern die Prozesse für einen effizienten Datenaustausch aktiv mitzugestalten. Deshalb engagieren wir uns mit großer Leidenschaft gemeinsam mit vielen Expertinnen und Experten im In- und Ausland, wie zum Beispiel der Interessengruppe (IG) Produktmetadaten im Börsenverein des Deutschen Buchhandels oder dem Editeur-Team, für die Entwicklung zukunftsorientierter Standards, mit denen Bücher noch besser sichtbar werden. Das reicht von Klassifikationen wie Thema oder der Einbindung der neue Lesemotive mithilfe künstlicher Intelligenz über die Identifier ISBN und ISNI bis hin zur Weiterentwicklung des Austauschformats ONIX. Gleichzeitig ergänzen wir unser Portfolio fortlaufend. Dazu zählen der Auf- und Ausbau unserer Vermarktungsplattform VLB-TIX genauso wie die Integration automatisierter Zusatzleistungen und die Aufnahme weiterer Produkte ins VLB, die im Buchhandel eine relevante Größe darstellen, zum Beispiel Spiele und Spielwaren.

Sie interessieren sich für die Geschichte des VLB? Hier finden Sie mehr.