Menü

Checkliste Feedback Lesemotive VLB-Integration 2021

Feedback zu den Lesemotiven im VLB für Verlage

Entspricht ein zugeordnetes Haupt- und/oder Neben-Lesemotiv für Ihren Titel im Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) nicht Ihren Erwartungen? Dann bitten wir Sie im ersten Schritt, unsere Checkliste durchzugehen, um etwaige inhaltliche Missverständnisse bezüglich des neuen Klassifikationsstandards auszuschließen und die zugrundeliegenden Metadaten auf Vollständigkeit und Konsistenz zu prüfen. Denn nur gut gepflegte Produktinformationen führen zu einem optimalen Ergebnis bei der Zuordnung zu den Lesemotiven.

1. Mit Grundlagen vertraut machen

Machen Sie sich mit der neurowissenschaftlichen Grundlage und der Definition der Lesemotive vertraut.

Grundsätzlich gilt:

  • Die Lesemotive sind gängige Bedürfnisse, die regelmäßig dem Buchkauf zugrunde liegen. Sie sind alle gleichwertig, wenn auch unterschiedlich häufig.
  • Die Lesemotive sind Kategorie-Cluster, das heißt es liegen ihnen jeweils eine Vielzahl von verwandten Bedürfnissen zugrunde.
  • Ein Titel kann mehrere Lesemotive, also unterschiedliche Bedürfnisse bedienen. Je spitzer ein Titel ein Lesemotiv bedient, desto klarer ist die Ansprache der Kundinnen und Kunden. Je spitzer ein Titel positioniert ist, desto größer ist der prozentuale Anteil eines Lesemotivs.

Eine Übersicht der zehn spezifischen Lesemotive inklusive der Beschreibung des zugrundliegenden Kundenbedürfnisses finden auf unserer Übersichtseite.

Falls Sie bisher noch keine Gelegenheit hatten, an einem unserer Einführungs-Webinare teilzunehmen, dann finden Sie hier einen aktuellen Video-Mittschnitt.

Generelle Informationen über den Lesemotive-Standard, seinen Ursprung in der Marktforschungsstudie „Buchkäufer – quo vadis?“ des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, die Ergebnisse der darauf aufbauenden Marktforschungsstudie „Bewusst unbewusst: Vom verborgenen Lesemotiv zum Kaufimpuls“ und das dazugehörige Beratungsangebot von MVB gibt es unter: www.lesemotive.de.

2. Wissen zu den Lesemotiven im VLB

Nutzen Sie unsere Online-Informationen für Ihre allgemeinen Technik- und Prozessfragen rund um die Lesemotive im VLB:

  • Alles Wissenswerte zu den Bezugsmöglichkeiten der Lesemotive finden Sie unter: www.vlb.de/hilfe/lesemotive.
  • Antworten auf häufig gestellte Fragen haben wir hier für Sie zusammengestellt: www.vlb.de/leistungen/lesemotive-im-vlb-faq.
  • Auf den oben genannten FAQ-Seiten finden Sie auch Antworten auf Ihre Fragen in Bezug auf die automatisierte Vergabe der Lesemotive im VLB.

3. Inhaltlicher Check

4. Überprüfen Sie die Metadaten ihres Titels

Nur wenn die in den Metadaten im VLB hinterlegten Produktinformationen den Inhalt eines Buches korrekt beschreiben, wird die automatische Zuordnung des Lesemotivs als stimmig empfunden.

Die Lesemotive werden über verschiedene Kategorien im VLB ermittelt:

Elementare Metadaten:

  • Thema-Inhalte und -Zusätze
  • Preise
  • Formate
  • Warengruppe
  • Umfang
  • Veröffentlichungsdatum
  • Zielgruppe/Lesealter
  • Bestseller-Referenzen
  • Titel-Semantik

Cover:

  • Farbverteilung
  • erkannte Objekte, insb. Gesichter

Keywords:

  • Semantik (Wort-Vektoren)
  • Performance-Indikatoren (Komparative, Superlative etc.)
  • Inhaltsangaben
  • Semantik (Wort-Vektoren)
  • persönliche Ansprache
  • Jahreszahlen
  • lokale Entitäten

5. Feedback

Wählen Sie die Feedback-Option in unserem Lesemotiv-Browser:

Sollte das zugeordnete Lesemotiv weiterhin nicht Ihren Erwartungen entsprechen, dann können Sie – auf ISBN-Basis eine in Ihrem Verlag abgestimmte Alternative in unserem Lesemotiv-Browser vorschlagen. Damit wir Ihre Rückmeldung schnellstmöglich prüfen können, benötigen wir möglichst konkrete Angaben, warum Sie ein anderes Lesemotiv erwarten.

Bitte beachten Sie: Das Ergebnis dieser Prüfung fließt in das fortlaufende Training der Künstlichen Intelligenz (KI) ein, die die VLB-Titel den Lesemotiven zuordnet – eine manuelle Überschreibung der zugeordneten Lesemotive ist nicht möglich.